Das Panorama-Magazin

Kugelpanoramen. Die Welt in 360 Grad.

Wartung erforderlich? Retten Sie Ihren Drucker vor der Schrottpresse

Wie Sie Ihren Drucker legal mit wenig Aufwand schnell wieder flott machen

Vor nicht allzu langer Zeit stand in jedem Büro und in vielen Haushalten ein Nadeldrucker. Modelle von OKI und EPSON verrichteten ihre Dienste, indem Sie jedes einzelne Pixel nervtötend ins Papier nagelten; Buchstabe um Buchstabe, Zeile um Zeile, Seite um Seite. Ab und an musste das Farbband gewechselt werden. Eine Wartung war trotz aufwändiger Mechanik so gut wie nie erforderlich. Später dann gesellten sich die ersten Tintenstrahldrucker auf die Schreibtische. Kleine und handliche Geräte mit einem automatischen Papiereinzug für DIN A4-Blätter. Solange der Tank gut gefüllt war, gab es nur selten ein Problem. Im höchsten der Fälle nervte ein Papierstau. Doch der war schnell behoben. Die ersten Laserdrucker hingegen waren anfälliger und verlangten nach einer fachkundigen Hand. Heutige Laserdrucker arbeiten sehr viel zuverlässiger. Kleinere Störungen kann auch der Laie beheben. Kurzum: Es gab in der Vergangenheit so gut wie nie einen Grund, einen Drucker nach wenigen Jahren in Rente zu schicken. Um so erstaunlicher ist, wovon man in letzter Zeit immer wieder hört: Ein Drucker schaltet sich nach 3-4 Jahren wie von Geisterhand ab. Von geplanter Obsoleszenz ist die Rede. Obsoleszenz? Was ist das? Bei einer geplanten Obsoleszenz wird die Lebensdauer eines Produkts seitens des Herstellers absichtlich reduziert. Ist Obsoleszenz nur ein Gerücht? Nein! Keineswegs! Wir z.B. haben drei baugleiche Epson Stylus Photo RX640 in Gebrauch. Ein Drucker ist konstant in Gebrauch, der zweite wird fast ausschließlich für Fotokopien genutzt, der dritte steht mehr oder weniger als Reserve herum - für den Notfall sozusagen. Das älteste Gerät wurde am wenigstens beansprucht. Seltsamerweise warfen all unsere Drucker fast zeitgleich folgende Meldung aus: Die Lebensdauer einiger Druckerteile ist abgelaufen. Nähere Informationen erhalten Sie in der Dokumentation zu Ihrem Drucker. Erscheint diese oder eine ähnliche Meldung auch bei Ihrem Drucker, ist nach ca. 20 weiteren Druckseiten Schluss. Dann schalltet sich der Drucker ab und ist nicht länger nutzbar. Was tun, wenn der Drucker nicht mehr tut? Ab jetzt stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Auswahl. Sie können den Drucker verschrotten und einen neuen kaufen. Oder aber sie gönnen Ihrem Drucker eine Wartung und bezahlen zwischen 60 und 100 Euro. In der dritten Variante greifen Sie mit einem kleinen Softwaretool in das interne Zählerlaufwerk Ihres Druckers ein und setzen den Counter auf Null. Ihr Drucker ist dann wieder gebrauchsfähig. Möchten Sie ein solches Tool nutzen, sollten Sie allerdings folgendes wissen: Unterhalb der Druckköpfe befindet sich ein Tintenkissen (Schwamm). Startet der Drucker einen Reinigungsvorgang (dabei ist es egal, ob es sich um eine automatische Druckkopfreinigung handelt, oder ob der Reinigungsvorgang vom Benutzer gestartet wurde), wird Tinte aus den Düsen gesaugt und über die Schläuche der Reinigungseinheit in die Schwämme gepumpt. Voll werden können die Schwämme, wenn man über einen längeren Zeitraum besonders viele Druckkopfreinigungen startet oder wenn der Drucker sehr viel drucken muss. Bei Vieldruckern dürften die Schwämme in etwa bei 10.000 gedruckten Seiten an ihre Grenzen stoßen. Genaue Angaben lassen sich hier jedoch keine machen, da viele Faktoren Einfluss haben. Im Normalfall halten die Schwämme viele Jahre. Geplante Obsoleszenz ist also sinnvoll? Diese Frage lässt sich schlussendlich nur dann beantworten, wenn Sie Ihr Druckaufkommen kennen. Drucken Sie zum Beispiel 10 Seiten pro Tag über einen Zeitraum von 4 Jahren, ergibt sich folgende Rechnung: 10 Seiten x 365 Tage x 4 Jahre = 14.600 Prints. Das Tintenkissen Ihres Druckers dürfte also wirklich voll sein und sollte in kürze erneuert werden. Drucken Sie hingegen weniger, zum Beispiel 5 Seiten in der Woche, hat Ihr Drucker in etwa 1.050 Druckaufträge erledigt und die Schwämme könnten über reichlich Reserve verfügen. Die Entscheidung, das Zählwerk Ihres Druckers zu nullen, liegt in Ihrer Verantwortung und ist nicht gänzlich frei von Risiken. Sie hebeln faktisch den eingerechneten Sicherheitsfaktor des Herstellers aus und beanspruchen die Schwämme über die Empfehlung des Herstellers hinaus! Es könnte folglich passieren, dass überschüssige Tinte aus dem Drucker rinnt. Der Schreibtisch (oder worauf der Drucker auch immer steht), wäre ruiniert oder nur schwer wieder zu reinigen! Beachten Sie bitte, dass wir in solch einem Fall nicht haftbar zu machen sind. Wir empfehlen, die Schwämme bei einem Eingriff in das Zählwerk auszutauschen! Das WIC Reset Utility Auf der Site http://www.2manuals.com steht das Programm WIC Reset Utility kostenlos zum Download bereit (Windows und Mac). Die Software ist englischsprachig, aber sehr überschaubar gegliedert. Auf der rechten Seite erscheint Ihr installierter Drucker, über den Button Read waste counter können sie Ihren Drucker-Zähler auslesen, über den button Reset waste counter stellen Sie das Zählwerk kostenpflichtig für wenige Euro zurück auf Null.
Das könnte Sie auch interessieren
360° Werbung aktuelle Angebote für die Familie
Der Epson Stylus Photo RX640 ist ein multifunktionaler 3 in 1 Drucker inklusive DIA / Negativscanner, der sich nach 3-4 Jahren automatisch deaktiviert. Die automatische Abschaltung ist auch bei anderen Herstellern keine Seltenheit.
Ihr Drucker
Zählwerk auslesen
Zählwerk nullen
Der Rechnungsbetrag wurde per paypal beglichen, der key war in Minuten verfügbar und wir erhielten eine ordentliche Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer. Nachdem wir unsere drei Drucker erfolgreich wieder in Betrieb nehmen konnten, entschlossen wir uns zur Veröffentlichung dieses Artikels. Wir stehen in keinerlei Verbindung mit dem Anbieter, übernehmen keinerlei Garantie oder Haftung und leisten auch keinen Support für WIC Reset, sind aber von dem pfiffigen Angebot positiv überrascht. Sollten Sie vor einem ähnlichen Problem stehen, informieren Sie sich bitte, ob WIC Reset Utility Ihr Druckermodell unterstützt. Für Canon-Drucker lohnt die Suche unter Google = canon waste ink counter.
360° Werbung aktuelle Angebote PC-Drucker
Copyright 2007-2019 | www.ralf-michael-ackermann.de © | 97877 Wertheim, 04.08.2019
Kugelpanorama - Bad Orb - Martinskirche Innenansicht Kugelpanorama - Kreuzwertheim - Fuhrpark der Feuerwehr Kugelpanorama - Burg Runkel - Blick aus der Burgmauer
Bad Orb - Martinskirche Innenansicht
Burg Runkel - Blick aus der Burgmauer
Weitere Kugelpanoramen finden Sie auf unserer Galerie
Kreuzwertheim - Fuhrpark der Feuerwehr
Kugelpanorama - Rüdesheim - Souvenir-Shop in der Drosselgasse
Rüdesheim - Souvenir-Shop in der Drosselgasse
360° News Sie wollen wissen, was es Neues gibt? Mit Quick News werden Sie informiert!

Das Panorama-Magazin

Kugelpanoramen. Die Welt in 360 Grad.

test
EIZO ColorEdge CS2420
Tipp
Was eigentlich ist ein Kugelpanorama?
Tipp
Wie wird ein Kugelpanorama erstellt?
Tipp
Tutorial Little Planet
Tipp
Das 6 Meter Hochstativ im Eigenbau
DIE URHEBERRECHTE DER FOTOS UND PANORAMEN LIEGEN BEIM JEWEILIGEN FOTOGRAFEN
Das Panorama Magazin Kugelpanoramen, die Welt in 360 Grad
tshsoft
PanoramaStudio 3 Pro
tshsoft
PanoramaStudioViever
Wir sagen Danke!
360° Sponsoring Gefällt Ihnen unsere Arbeit oder konnten wir Ihnen gar eine Hilfe sein, freuen wir uns über ein kleines Dankeschön.
360° Sponsoren
360° News Sie wollen wissen, was es Neues gibt? Mit Quick News werden Sie informiert!

Das Panorama-Magazin

Kugelpanoramen. Die Welt in 360 Grad.

Wartung erforderlich?

Retten Sie Ihren Drucker vor der Schrottpresse!

Wie Sie Ihren Drucker legal mit wenig Aufwand schnell wieder flott machen

Vor nicht allzu langer Zeit stand in jedem Büro und in vielen Haushalten ein Nadeldrucker. Modelle von OKI und EPSON verrichteten ihre Dienste, indem Sie jedes einzelne Pixel nervtötend ins Papier nagelten; Buchstabe um Buchstabe, Zeile um Zeile, Seite um Seite. Ab und an musste das Farbband gewechselt werden. Eine Wartung war trotz aufwändiger Mechanik so gut wie nie erforderlich. Später dann gesellten sich die ersten Tintenstrahldrucker auf die Schreibtische. Kleine und handliche Geräte mit einem automatischen Papiereinzug für DIN A4-Blätter. Solange der Tank gut gefüllt war, gab es nur selten ein Problem. Im höchsten der Fälle nervte ein Papierstau. Doch der war schnell behoben. Die ersten Laserdrucker hingegen waren anfälliger und verlangten nach einer fachkundigen Hand. Heutige Laserdrucker arbeiten sehr viel zuverlässiger. Kleinere Störungen kann auch der Laie beheben. Kurzum: Es gab in der Vergangenheit so gut wie nie einen Grund, einen Drucker nach wenigen Jahren in Rente zu schicken. Um so erstaunlicher ist, wovon man in letzter Zeit immer wieder hört: Ein Drucker schaltet sich nach 3-4 Jahren wie von Geisterhand ab. Von geplanter Obsoleszenz ist die Rede. Obsoleszenz? Was ist das? Bei einer geplanten Obsoleszenz wird die Lebensdauer eines Produkts seitens des Herstellers absichtlich reduziert. Ist Obsoleszenz nur ein Gerücht? Nein! Keineswegs! Wir z.B. haben drei baugleiche Epson Stylus Photo RX640 in Gebrauch. Ein Drucker ist konstant in Gebrauch, der zweite wird fast ausschließlich für Fotokopien genutzt, der dritte steht mehr oder weniger als Reserve herum - für den Notfall sozusagen. Das älteste Gerät wurde am wenigstens beansprucht. Seltsamerweise warfen all unsere Drucker fast zeitgleich folgende Meldung aus: Die Lebensdauer einiger Druckerteile ist abgelaufen. Nähere Informationen erhalten Sie in der Dokumentation zu Ihrem Drucker. Erscheint diese oder eine ähnliche Meldung auch bei Ihrem Drucker, ist nach ca. 20 weiteren Druckseiten Schluss. Dann schalltet sich der Drucker ab und ist nicht länger nutzbar. Was tun, wenn der Drucker nicht mehr tut? Ab jetzt stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Auswahl. Sie können den Drucker verschrotten und einen neuen kaufen. Oder aber sie gönnen Ihrem Drucker eine Wartung und bezahlen zwischen 60 und 100 Euro. In der dritten Variante greifen Sie mit einem kleinen Softwaretool in das interne Zählerlaufwerk Ihres Druckers ein und setzen den Counter auf Null. Ihr Drucker ist dann wieder gebrauchs- fähig. Möchten Sie ein solches Tool nutzen, sollten Sie allerdings folgendes wissen: Unterhalb der Druckköpfe befindet sich ein Tintenkissen (Schwamm). Startet der Drucker einen Reinigungsvorgang (dabei ist es egal, ob es sich um eine automatische Druckkopfreini- gung handelt, oder ob der Reinigungsvorgang vom Benutzer gestartet wurde), wird Tinte aus den Düsen gesaugt und über die Schläuche der Reinigungseinheit in die Schwämme gepumpt. Voll werden können die Schwämme, wenn man über einen längeren Zeitraum besonders viele Druckkopfreinigungen startet oder wenn der Drucker sehr viel drucken muss. Bei Vieldruckern dürften die Schwämme in etwa bei 10.000 gedruckten Seiten an ihre Grenzen stoßen. Genaue Angaben lassen sich hier jedoch keine machen, da viele Faktoren Einfluss haben. Im Normalfall halten die Schwämme viele Jahre. Geplante Obsoleszenz ist also sinnvoll? Diese Frage lässt sich schlussendlich nur dann beantworten, wenn Sie Ihr Druckaufkommen kennen. Drucken Sie zum Beispiel 10 Seiten pro Tag über einen Zeitraum von 4 Jahren, ergibt sich folgende Rechnung: 10 Seiten x 365 Tage x 4 Jahre = 14.600 Prints. Das Tintenkissen Ihres Druckers dürfte also wirklich voll sein und sollte in kürze erneuert werden. Drucken Sie hingegen weniger, zum Beispiel 5 Seiten in der Woche, hat Ihr Drucker in etwa 1.050 Druckaufträge erledigt und die Schwämme könnten über reichlich Reserve verfügen. Die Entscheidung, das Zählwerk Ihres Druckers zu nullen, liegt in Ihrer Verantwortung und ist nicht gänzlich frei von Risiken. Sie hebeln faktisch den eingerechneten Sicherheitsfaktor des Herstellers aus und beanspruchen die Schwämme über die Empfehlung des Herstellers hinaus! Es könnte folglich passieren, dass überschüssige Tinte aus dem Drucker rinnt. Der Schreibtisch (oder worauf der Drucker auch immer steht), wäre ruiniert oder nur schwer wieder zu reinigen! Beachten Sie bitte, dass wir in solch einem Fall nicht haftbar zu machen sind. Wir empfehlen, die Schwämme bei einem Eingriff in das Zählwerk auszutauschen! Das WIC Reset Utility Auf der Site http://www.2manuals.com steht das Programm WIC Reset Utility kostenlos zum Download bereit (Windows und Mac). Die Software ist englischsprachig, aber sehr überschaubar gegliedert. Auf der rechten Seite erscheint Ihr installierter Drucker, über den Button Read waste counter können sie Ihren Drucker-Zähler auslesen, über den button Reset waste counter stellen Sie das Zählwerk kostenpflichtig für wenige Euro zurück auf Null.
Ihr Drucker Zählwerk  auslesen Zählwerk  nullen
Der Rechnungsbetrag wurde per paypal beglichen, der key war in Minuten verfügbar und wir erhielten eine ordentliche Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer. Nachdem wir unsere drei Drucker erfolgreich wieder in Betrieb nehmen konnten, entschlossen wir uns zur Veröffentlichung dieses Artikels. Wir stehen in keinerlei Verbindung mit dem Anbieter, übernehmen keinerlei Garantie oder Haftung und leisten auch keinen Support für WIC Reset, sind aber von dem pfiffigen Angebot positiv überrascht. Sollten Sie vor einem ähnlichen Problem stehen, informieren Sie sich bitte, ob WIC Reset Utility Ihr Druckermodell unterstützt. Für Canon-Drucker lohnt die Suche unter Google = canon waste ink counter.
Copyright 2007-2019 | www.ralf-michael-ackermann.de © | 97877 Wertheim, 04.08.2019
Kugelpanorama - Kreuzwertheim - Fuhrpark der Feuerwehr
Weitere Kugelpanoramen finden Sie auf unserer Galerie
Kreuzwertheim - Fuhrpark der Feuerwehr
Kugelpanorama - Rüdesheim - Souvenir-Shop in der Drosselgasse
Rüdesheim - Souvenir-Shop in der Drosselgasse
Unsere Site finanziert sich durch Werbung und Spenden

Das Panorama-Magazin

Kugelpanoramen. Die Welt in 360 Grad.