Ein Rechtsstreit um abblätternde Fassadenfarbe ContiSil von Kluthe

Hinter der Fassade

Gewährleistung? Nö! Beide   Herren   zeigten   sich   ratlos.   Sie   lösten   für   eine   Labor- analyse   Farbschollen   von   der   Fassade   ab   und   baten   in   der nächsten   Zeit   einen   Probeanstrich   aufbringen   zu   dürfen.   Viel- leicht,    so    lautete    ihr    Statement,    ließe    sich    die    abblätternde Farbe mit einer Auftragsschicht wieder verfestigen. Im   Glauben,   der   Malermeister   als   auch   Kluthe   seien   bestrebt, den     Schaden     schnell     und     fachmännisch     zu     beseitigen, gestatteten   wir   den   Herren   freien   Zugang   zum   Haus.   Was   im Nachhinein   gutgläubig   war.   Der   besagte   Probeanstrich   wurde niemals   aufgetragen,   dafür   klaffte   eines Tages   eine   münzgroße Öffnung    in    unserer    Rückfront.    Parallel    dazu    erhielten    wir formlos ein Fax in die Hände gedrückt (Abschrift siehe links). Kurz     zusammengefasst:     Der     Malermeister     lehnte     jede Gewährleistung   ab,   da   Firma   Kluthe   einen   versteckten   Mangel im    Untergrund    des    Putzes    attestierte:    fehlende   Armierungs- spachtel. Seltsam.      Bislang      frei      von      jedem      Makel      beginnt      es ausgerechnet   dann   zu   bröckeln,   wenn   neue   Farbe   auftragen wird?   Weil   es   in   der   Tiefe   des   Putzes   an   Kleber   mangelt?   Und diese     Diagnose     lässt     sich     anhand     eines     münzgroßen Musterstückes      auf      eine      Gesamtfläche      von      über      204 Quadratmeter übertragen? Wir wurden aktiv.

Seite 3

Chemische Werke Kluthe                                        02.07.07 Werk Oberhausen Feldstrasse 55 Wir möchten mit diesem Schreiben zu der Beanstandung eines Anstrichs mit Contial durch die Firma xxxxx Stellung nehmen: Durch genauere Untersuchung in unserem Labor sowie erneute Beurteilung des Schadens am Objekt konnten wir feststellen, dass unter dem Oberputz an der Fassade kein Gewebe eingespachtelt wurde. Die Fassade ist mit Dämmplatten beklebt worden. Das Gewebe wurde nur angeheftet und nicht in einem Armierungsspachtel eingebettet. Auf dem Gewebe wurde zugleich der Oberputz aufgetragen, was nicht zulässig ist. Auf der Südseite der Fassade sind durch thermische Einflüsse (Sonneneinstrahlung) leichte Risse entstanden. Dies ist auf die mangelnde Armierung des Untergrundes zurück zu führen. Somit ist der vorhandene Schaden nicht auf die Fassadenfarbe, sondern auf den versteckten Mangel im Untergrund zurück zu führen. Um den Schaden zu überarbeiten empfehlen wir einen Anstrichaufbau mit einem Grundanstrich CONTI EintopfElast– Roll– und Streichputz und CONTI EintopfElast–Fassadenfarbe 1:1 gemischt. Der Deckanstrich erfolgt dann mit CONTI EintopfElast– Fassadenfarbe. Wir hoffen, Ihnen mit diesen Aussagen geholfen zu haben, Freundliche Grüße
360° Werbung aktuelle Angebote von Amazon
| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |
360° Sponsoren
3
360° News Sie wollen wissen, was es Neues gibt? Mit Quick News werden Sie informiert!
DIE URHEBERRECHTE DER FOTOS UND PANORAMEN LIEGEN BEIM JEWEILIGEN FOTOGRAFEN
Das Panorama Magazin Kugelpanoramen, die Welt in 360 Grad
Copyright 2007-2019  |  www.ralf-michael-ackermann.de ©  |  97877 Wertheim, 23.11.2018  |   ralf_ackermann@yahoo.de 

Das Panorama-Magazin

Kugelpanoramen. Die Welt in 360 Grad.