Die   Auswahl   an   guter   und   preiswerter   Stitch-Software   zum   Erstellen   eines   Kugelpano- ramas   ist   leider   sehr   beschränkt.   Womöglich   legte   der   deutsche   Physik-   und   Mathema- tikprofessor   Helmut   Dersch   die   Messlatte   zu   hoch   an,   als   er   im   Jahre   1998   mit   Panorama Tools   eine   Sammlung   von   Programmen   und   Bibliotheken   zum   Erstellen   von   Panoramen veröffentlichte.   Doch   Vorsicht.   Wer   an   dieser   Stelle   glaubt,   mit   Panorama   Tools   den   ulti- mativen   Stitcher   bereits   gefunden   zu   haben,   irrt,   denn   dieser   Pionier   ist   nicht   selbständig lauffähig.   Panorama   Tools   ist   ein   Plug-In.   Das   heißt,   man   benötigt   ein   weiteres   Programm, welches   die   grafische   Oberfläche   (GUI)   zum   Arbeiten   unter   Windows   oder   Apple   zur   Ver- fügung   stellt.   An   dieser   Schnittstelle   scheiterten   in   der   Vergangenheit   viele   Anbieter.   Der Anwender   wurde   von   unzähligen   Details   und   Zahlenwerten   erschlagen,   mit   denen   nur   ein Spezialist   etwas   anfangen   konnte.   Für   den   Einsteiger   waren   derlei   Kandidaten   nicht   zu empfehlen.   In   der   Zwischenzeit   erhörte   man   den   Ruf   nach   mehr   Komfort.   Die   Freeware Hugin   zum   Beispiel   basiert   auf   den   Panorama   Tools   und   stellt   ab   der   Version   2012   eine GUI zur Verfügung, mit der jeder klar kommen sollte. In   Sachen   Komfort   überschlagen   sich   viele   Anbieter   am   Markt   mit   Versprechungen.   Mit- tlerweile   statten   Anbieter   wie   Adobe   ihre   Bildbearbeitungen   sogar   mit   Panorama-Funk- tionen   aus   und   wollen   uns   glauben   machen,   ein   traditioneller   Stitcher   sei   nicht   mehr   von Nöten.   Die   Frage   ist,   was   taugen   derartige   Versprechen   und   was   bringen   diese   Features dem   Kugelpanografen?   Beginnen   wir   also   bei   dem,   was   wir   von   einem   modernen   Stitcher erwarten. Die    erste    Voraussetzung    besteht    natürlich    in    dem    Zusammenfügen    von    mehrzeiligen Einzelaufnahmen.   Diese   Disziplin   beherrscht   ein   Stitcher   nicht   zwangsläufig;   die   Mehrheit der   Stitcher   fügen   lediglich   einzeilige   Bildreihen   zum   Erstellen   von   Flächenpanoramen zusammen.   Möchten   Sie   einen   Stitcher   für   Kugelpanoramen   erwerben,   müssen   Sie   auf   die korrekte    Programmversion    achten.    Oftmals    existieren    zwei    oder    drei    Versionen    eines Programms   (Zum   Beispiel   Autopano   Pro   und   Autopano   Giga   /   PTGui   und   PTGui   Pro   / PanoramaStudio und PanoramaStudio Pro usw. usf.). Die   zweite   Voraussetzung   sehen   wir   in   der   Qualität   des   Stitchens.   Liegt   beim   Fotografieren das   Zentrum   der   Eintrittspupille   (perspektivisches   Zentrum)   nicht   auf   der   Drehachse,   um die   die   Kamera   zwischen   den   Einzelaufnahmen   gedreht   wurde,   kommt   es   zu   einer   fehler- haften   Zusammensetzung   der   Bilder.   Insbesondere   der   Anfänger   wird   seine   ersten   Geh- versuche   mit   einer   digitalen   Spiegelreflexkamera   mit   Crop-Faktor,   KIT-Objektiv   und   einem simplen    Nodalpunktadapter    unternehmen    und    benötigt    dann    mindestens    38    Einzel- aufnahmen   (Weitwinkel   18mm   Brennweite).   Dementsprechend   hoch   ist   die   Fehlerquote und   dementsprechend   gut   sollte   der   Stitcher   in   der   Lage   sein,   Stitchfehler   mittels   Auto- matik   oder   manuellem   Eingriff   zu   egalisieren.   Die   Qualitätsunterschiede   sind   von   Pro- gramm   zu   Programm   extrem   unterschiedlich.   Bei   den   Eingriffmöglichkeiten   schaut   es   nicht anders   aus.   Erschreckend   kommt   hinzu:   Selbst   wenn   der   Panoramakopf   perfekt   eingestellt ist,    sind    einige    Stitcher    nicht    in    der    Lage,    komplexe    Strukturen    zusammenzunähen. Kreisrunde   Kuppelgewölbe   zum   Beispiel   bereiten   jedem   Stitcher   die   allergrößten   Schwie- rigkeiten. Die   dritte   Voraussetzung:   Schießt   man   38   Bilder   und   hat   man   eine   bewegte   Menschen- masse   im   Fokus,   treten   im   zusammengenähten   Panorama   seltsame   Phänomene   auf.   Da fehlt   einer   Person   ein   Arm,   oder   ein   Kopf   taucht   transparent   im   Bild   auf   (Ghosting),   oder aus   einem   Kinderwagen   werden   plötzlich   zwei   (Klone).   Hier   kann   ein   guter   Editor   mit   der Möglichkeit zum Maskieren Abhilfe verschaffen (siehe Beispiele rechts).   Die    vierte    Voraussetzung:    Belichtungsunterschiede    können    durch    unterschiedliche    Kameraeinstellungen    aber    auch    durch    Verän- derungen   in   der   natürlichen   Beleuchtung   entstehen   und   führen   zu   unschönen   Streifen,   Schatten   oder   Flecken   in   den   Bildern,   wenn diese   Unterschiede   nicht   durch   die   Software   weitgehend   ausgeglichen   werden.   Einige   Stitcher   beherrschen   diesen   Ausgleich   perfekt, andere weniger gut. Die   fünfte   Voraussetzung:   Haben   Sie   ein   Panorama   erfolgreich   zusammengetüftelt,   möchten   Sie   das   Ergebnis   gerne   betrachten   und ggf. mit anderen teilen. Ein Stitcher sollte in der Lage sein, eine entsprechende Datei (zum Beispiel eine HTML-Datei) zu generieren. Wir   könnten   noch   tiefer   ins   Detail   gehen,   möchten   uns   aber   auf   diese   fünf   Grundvoraussetzungen   beschränken,   um   wenigstens   4 Stitcher   im   Test   zu   haben.   Natürlich   bietet   der   Markt   sehr   viel   mehr   Lösungen   an   -   und   ganz   ohne   Frage   wird   jedes   dieser   Programme von   einer   eingeschworenen   Fan-Gemeinde   begleitet.   Wer   sich   allerdings   vorurteilsfrei   mit   diesem   Thema   beschäftigt,   wird   bald   fest- stellen,   wie   groß   die   Qualitätsunterschiede   sind   und   dass   kein   Programm   sämtliche   Eventualitäten   abzudecken   versteht.   Nehmen   wir zum   Beispiel   das   automatische   Einfügen   des   Bodenbilds.   Wir   kennen   in   der   Panoramafotografie   niemanden,   der   keine   Probleme   mit dem   Bodenbild   hat,   unser   Team   eingeschlossen.   Einmal   klappt   es   auf   Anhieb.   Einmal   gar   nicht.   Man   findet   keinen   roten   Faden,   dem man   folgen   könnte.   Andere   Parameter   indes   kann   man   sehr   wohl   beurteilen.   Wie   schnell   arbeitet   ein   Stitcher,   kommt   er   mit   großen Datenmengen zurecht. Unterstützt es Fisheye-Tüten? Wie perfekt gleicht es Helligkeitsunterschiede aus, usw, usf..... Nach   über   400   Kugelpanoramen   erlauben   wir   uns   folgendes   Statement:   PTgui   Pro   und   PanoramaStudio   Pro   zählen   zu   unseren Favoriten,   Bislang   hieß   es,   als      Fotograf   mit   Fisheye-Objektiven   sei   man   auf   PTgui   Pro   angewiesen.   Richtig   ist: Auch   PanoramaStudio Pro   unterstützt   ab   der   Version   2.4   (Erscheinungsdatum   22.10.2012)   spezielle   Weitwinkel-   und   Fisheye-Objektive.   Für   Nutzer   ab   der Version   2.0   hält   thsoft   ein   kostenloses   Update   bereit.   Worin   unterscheiden   sich   die   Favoriten?   Unsere   Erfahrung   nach   arbeitet   PTgui Pro   mit   größeren   Datenmengen   zügiger,   PanoramaStudio   Pro   hingegen   hat   uns   das   ein   oder   andere   mal   positiv   überrascht,   wenn PTgui   Pro   gar   zu   sehr   mit   Helligkeitsdifferenzen   nervte   und   Schattenflecken   warf.   Im   Gegenzug   wartet   PanoramaStudio   Pro   mit   kleinen und   schwer   zu   entdeckenden   Stitchfehlern   auf,   vermag   aber   Zenit-Bilder   auch   in   extrem   schwierigen   Fällen   automatisch   einzupassen, wo   man   beim   Kontrahenten   PTgui   Pro   ggf.   manuell   eingreifen   muss.   Wir   verwenden   beide   Programme,   da   weder   die   eine   noch   die andere   Lösung   sämtliche   Features   in   einem   Paket   abzudecken   versteht.   Wer   nun   aber   glaubt,   schnell   und   ohne   Tüftelei   zu   einem guten   Ergebnis   kommen   zu   können,   sollte   zumindest   über   ein   Bildbearbeitungsprogramm   bis   hin   zu   Photoshop   verfügen   und   ein   wenig Erfahrung   in   der   Retusche   mitbringen,   ansonsten   ist   der   Frust   vorprogrammiert.   Ein   perfektes   Kugelpanorama   nimmt   Stunden   in Anspruch.   Ausdauer   und   Erfahrung   sind   gefragt.   Zum   Glück   bieten   viele   Anbieter   ihre   Software   zum   Ausprobieren   an,   bevor   man   Ge- fahr   läuft,   gar   zu   tief   in   die   Brieftasche   zu   greifen   für   ein   Programm,   was   einem   womöglich   überhaupt   nicht   liegt.   Unsere   Empfehlung: Saugen Sie sich die kostenfreie Software herunter und testen Sie den Möglichkeiten. Bevor wir uns dem eigentlichen Test zuwenden, stellen wir noch kurz unsere Ausrüstung vor: Stativ =  Manfrotto mit nivellierbarer Mittelsäule 745B MDeVe ( Testbericht ) Panoramakopf = CNC gefräster Eigenbau (Präzision 1/500mm Rundlauf / 1/10mm Plan-Parallelität) Kamera = Nikon D5000 (Crop-Faktor 1,5) Objektiv = Nikon DX Zoom Nikkor 18 mm / 135 mm - F/3.5-5.6 Sämtliche Aufnahmen wurden im manuellen Modus erstellt.  ISO 200 | 1/30 sec. | F9,5 | Brennweite 18mm | Weißabgleich deaktiviert Die   etwas   ungünstige   Offenblende   F3,5   ist   der   Belichtungszeit   von   1/60   sec.   geschuldet.   Mit   einer   läng- eren      Belichtungszeit   läuft   man   Gefahr,   dass   bewegte   Objekte   oder   herumlaufende   Personen   verschwim- men.   Je      nach   Motiv   sollte   man   abwägen,   ob   der   Tiefenschärfenbreich   genügt,   ggf.   muss   merklich   abge- blendet   werden.   Mit   diesen Anmerkungen   wären   wir   auch   schon   beim   Motiv   angelangt.   Mit   unserem   Test wollten   wir   es      den   Testkandidaten   nicht   einfach   machen   und   wir   überlegten   lange,   welches   Motiv   als Referenz   in   Betracht      kommen   könnte.   Unsere   Wahl   fiel   auf   die   Innenaufnahme   der   historischen   Abtei- kirche zu Amorbach:     Unabhängig   von   den   schwierigen   Lichtverhältnissen   lassen   Sie   sich   bitte   von   der   menschenleeren   Kirche   nicht   in   die   Irre   führen;   die Kirche   war   keineswegs   menschenleer;   unser   Ziel   lag   darin,   möglichst   viele   Personen   anzuschneiden,   um   beurteilen   zu   können,   wie   der Stitcher   mit   Geisterbildern   umzugehen   versteht.   Betrachten   Sie   die   Decke,   den   soliden   Steinboden,   die   Holzbänke......;   neben   streng vertikal   und   horizontal   verlaufende   Linien   sind   unzählige   Barockbögen   zu   verbinden   =   die   Königsklasse   beim   Stitchen.   Wie   also schlugen sich unsere Stitcher mit dieser Aufgabe?

PTgui Pro

PTgui   Pro    hat   in   nahezu   allen   Disziplinen   die   Nase   vorn,   aber   es   bedarf   beim   Einstieg   der   ausschließlich   englischsprachigen Software   intensiver   Einarbeitung   mit   der   Bereitschaft,   einer   steilen   Lernkurve   zu   folgen.   Die   Benutzeroberfläche   ist   klar   und logisch   strukturiert,   die   Automatik   arbeitet   zügig   und   überraschend   präzise,   die   manuellen   Eingriffsmöglichkeiten   sind   sehr exakt   auszuführen.   Praktisch:   Solange   man   mit   der Automatik   ein   gutes   Ergebnis   erzielt,   werden   weiterführende   Registerkarten   erst   gar nicht eingeblendet. Diese Option ist ein Garant für überschaubares Arbeiten. Ein   zusätzliches   Feature,   welches   in   einem   professionellen   Panoramaprogrammen   nicht   fehlen   darf,   ist   der   Umgang   mit   Belichtungs- reihen.   Entweder   für   HDR-Panoramen   oder   für   die   Erweiterung   des   Belichtungsumfangs.   Hier   stellt   uns   PTgui   Pro   viele   Einstellmöglich- keiten   zur   Seite.   Unschlagbar:   Das   interne   Maskierungstool.   Mithilfe   dieser   Option   lassen   sich   Schattenbilder   tadellos   beseitigen.   Als weiterer   Pluspunkt   zählt   die   Möglichkeit,   eine   PSD-Datei   zu   erzeugen,   in   der   die   Einzelbilder   in   einzelnen   Ebenen   und   Masken   ge- speichert sind. Das ist ideal für die Retusche großer Panoramen mittels Photoshop und unverzichtbar für professionelle Ergebnisse. Kritikpunkte   handelt   sich   PTgui   mit   seinen   zwar   schnellen   aber   teils   unkomfortablen   Editoren   ein.   Mitunter   möchte   man   kritische   De- tails   näher   begutachten.   Hier   ist   die   Möglichkeit   des   Heranzoomens   im   Vollbildmodus   und   eine   hochauflösende   Vorschau   zwar   möglich, doch dazu muss ein weiteres Fenster bemüht werden. Nur wer zwei Monitore nutzt, kann darin einen Vorteil sehen. Ergebnis   der   Tests:   PTgui   Pro   benötigte   11   min   25   sec   bis   zum   fertigen   JPG-Export.   Keine   Geisterbilder.   Sehr   wenige   Schattenflecken, die sich beseitigen ließen, in dem wir einige Einzelbilder vor dem Stitchen leicht korrigierten. TOP PanoramaStudio Pro Unter   dem   Slogan   Die   umfassende   Lösung   zur   Erstellung   von   Panoramabildern   wirbt   PanoramaStudio   Pro    um   Kundschaft und   in   der   Tat   kann   man   mit   diesem   Programm   relativ   schnell   ein   sehr   brauchbares   Ergebnis   zur   Weiterverarbeitung   er- stellen.   Der   bislang   größten   Kritik,   dass   lediglich   Objektive   ab   13mm   Brennweite   unterstützt   werden,   obwohl   eine   Vielzahl an   Berufsfotografen   aus   wirtschaftlichen   Gründen   Fisheye-Tüten   verwenden   (müssen),   hat   sich   thsoft   erfolgreich   gestellt:      Ab   der Version   2.4   gibt   es   diese   Einschränkung   nicht   mehr.   Allerdings   vermisst   man   die   Möglichkeit,   eine   PSD-Datei   ausleiten   zu   können.   Im Vergleich   zu   PTgui   Pro   fallen   die   manuellen   Eingriffsmöglichkeiten   (z.B.   das   Setzen   von   Kontrollpunkten   und      das   Maskieren)   etwas grobschlächtig   aus,   dafür   punktet   PanoramaStudio   Pro   mit   Optionen,   die   für   eine   Webpräsentation   unabdingbar   sind   (Hotspots,   Virtual- Tours   Editor,   Speichern   von   Panoramen   als   Flash   oder   als   selbstlaufendes   exe.Programm).   Ergebnis   der   Tests:   PanoramaStudio   Pro benötigte   10   min   20   sec   bis   zum   fertigen   JPG   Export.   Das   Bild   steht   auf   dem   Kopf,   was   mit   einem   Klick   korrigierbar   ist.   Mehrere   kleine Stitchfehler.   Die   sind   verzeihbar.   In   Sachen   Helligkeitskorrektur   erscheint   das   Bild   im   Vergleich   zu   PTgui   ausgewogener;   das   PTgui-Bild gefällt durch mehr Kontrast. Dieses Manko lässt sich in der Nachbearbeitung (z.B. über Photoshop) beheben.   Autopano Giga Autopano   gibt   es   in   zwei   Versionen:   Pro   und   Giga.   Der   Unterschied   liegt   darin,   dass   die   Version   Giga   virtuelle   Rundgänge   und Templates   erstellen   kann   sowie   Belichtungsreihen   verarbeitet.   Folglich   wenden   wir   uns   der   Giga-Version   zu.   Die   Benutzer- oberfläche   begrüßt   einen   direkt   mit   einer   Projektverwaltung   und   der   Möglichkeit,   via   Drag-and-Drop   mehrere   Panoramen   parallel anzulegen.   Klingt   gut,   in   der   Praxis   ist   ein   mit   reichlich   mit   Arbeitsspeicher   versorgter   Mehrkern-Prozessor   mit   zwei   oder   drei   Panos überfordert.   Bezeichnen   wir   dieses   Feature   wohlwollend   als   Investition   in   die   Zukunft,   denn   spätestens   hier   hört   jedes   Wohlwollen   auf. Autopano   Giga   tut   sich   schwer,   ein   sauberes   Kugelpanorama   zu   erzeugen   und   kompliziert   trotz   skalierbarem   Bearbeitungsfenster   die manuelle   Korrektur   von   Kontrollpunkten.   Darüber   hinaus   friert   das   Programm   gerne   mal   ein.   Womöglich   hatten   wir   eine   Montags-Soft- ware erwischt? Es gelang uns nicht, all die wundervollen Features zu testen, die womöglich zu einem besseren Urteil geführt hätten. Ergebnis   der   Tests:   Autopano   Giga   benötigte   17   min   5   sec   bis   zum   fertigen   JPG-Export,   wobei   zwei   vorherige   Versuche   fehlschlugen indem   die   Software   einfror   und   neu   gestartet   werden   musste. Aufgrund   dutzendfacher   Stitchfehler   bezeichnen   wir   das Arbeitsergebnis im unmittelbaren Vergleich zu den beiden Konkurrenten PTgui Pro und PanoramaStudio Pro als unbrauchbar.

Adobe Photoshop CS5

Adobe   Photoshop   ist   der   Platzhirsch   unter   den   Bildverarbeitungsprogrammen   und   zugegebenermaßen   waren   wir   neugierig   als auch   angespannt,   als   wir   das   mächtige   Werkzeug   als   Trial   auf   unserem   Test-Rechner   installierten.   Zum   Glück   wurde   unsere angestaubte   Uraltversion   nicht   überschrieben.   CS5   kann   parallel   zu   vorhandenen   Versionen   gefahren   und   hoffentlich   ebenso sauber   wieder   deinstalliert   werden.   Schwieriger   gestaltete   sich   die   typisch   adobsche   Benutzeroberfläche   und   die   Suche   nach   dem Feature   zum   Erstellen   von   Kugelpanoramen.   Obwohl   wir   im   Umgang   mit   Photoshop   nicht   gänzlich   ungeübt   sind,   mussten   wir   das Handbuch bemühen. Hier das ernüchternde Ergebnis: 1 . Wählen Sie Datei > Automatisieren > Photomerge. 2 . Fügen Sie im Photomerge-Dialogfeld die Bilder für das Panorama hinzu. 3 . Verwenden Sie keine Bilder, die den Scheitelpunkt (Zenit) oder den Fußpunkt (Nadir) verdecken. 4 . Wählen Sie als Layout Kugelförmig. 5 . Wenn die Aufnahme mit einem Fischaugenobjektiv erstellt wurde, wählen Sie das Auto-Layout und die Option Korrektur der   geometrischen   Verzerrung.   Wenn   Photoshop   das   verwendete   Objektiv   nicht   automatisch   ermitteln   kann,   laden   Sie   die kostenlose Adobe Objektivprofil-Erstellung von der Adobe-Website herunter. 6 . Wählen Sie Vignettierungsentfernung oder Geometrische Verzerrung für die Blendenkorrektur 7 . Klicken Sie auf OK. 8 . In manchen Fällen treten an den Kanten des Panoramabildes transparente Pixel auf. Diese können verhindern, dass das endgültige   360   Grad-Panorama   richtig   projiziert   wird.   Sie   können   die   Pixel   entweder   durch   Freistellen   des   Bildes   entfernen oder sie mit dem Filter Versetzen identifizieren und entfernen. 9 . Wählen Sie 3D > Neue Form aus Ebene > Kugelpanorama. 1 0 . Fügen Sie die oberen und unteren Bilder manuell in die Kugel ein. Sie können verbliebene transparente Pixel in der 3D- Ebene mit dem kugelförmigen Panorama auch manuell ausmalen. Allein   die   Tatsache,   dass   Photoshop   weder   Zenit   noch   Nadir   automatisch   einfügen   kann,   ist   beschämend,   selbst   wenn   man   Adobe zugute   halten   muss,   hier   handelt   es   sich   in   erster   Linie   um   ein   Bildverarbeitungsprogramm   und   nicht   um   einen   Stitcher.   Doch   dem   nicht genug.   Der   Fortschrittsbalken   schleppte   sich   nach   dem   Laden   der   Bilder   mühselig   dahin.   Nach   15   Minuten   schien   die   Hälfte   geschafft, tatsächlich   vergingen   37   Minuten,   bis   das   Vorschaubild   auf   das   erste   Ergebnis   freigegeben   wurde   =   ein   zweidimensionales   Layout, welches   nochmals   konvertiert   werden   musste.   Die   Konvertierung   in   die   3D-Ebene   beanspruchte   in   etwa   40   Minuten.   Sorry,   wenn   ich   ab hier   die   restlichen   Arbeiten   mehr   als   lustlos   in   Angriff   nahm.   Von   einer   Software-Schmiede   dieser   Größenordnung   erwartet   man   ein völlig   anderes   Arbeitsergebnis,   zumindest   sollte   Adobe   in   der   Lage   sein,   sich   auch   nur   halbwegs   an   die   Konkurrenz   anlehnen   zu können.

Fazit

PTgui   Pro   und   PanoramaStudio   Pro   ermöglichen   uns   die   automatische   Erzeugung   von   Kugelpanoramen   enorm.   Und   das   auch   noch preiswert.   Unter   Berücksichtigung   von   Exif-Bildinformationen   werden   selbst   Aufnahmen   mit   unterschiedlichen   Brennweiten   so   weit   als möglich    angeglichen.    Bildübergänge    werden    angepasst,    Farb-    und    Helligkeitsunterschiede    werden    egalisiert,    Vignettierungsfehler werden   korrigiert.   All   diese   Features   wären   vor   einigen   Jahren   entweder   gar   nicht   oder   nicht   in   dieser   Qualität   möglich   gewesen.   Da stört   es   wenig,   wenn   man   zwei   Programme   benötigt,   um   sämtliche   Bedarfsfälle   abzudecken.   Die   hochpreisige   Konkurrenz   kann   das nicht   besser.   Im   Gegenteil.   Einige   Profi-Programme   disqualifizieren   sich   bis   zur   Untauglichkeit,   obwohl   sie   den   reinen   Eckdaten   nach die   perfekte   Lösung   darstellen.   PTgui   Pro   und   PanoramaStudion   Pro   hingegen   betreiben   wenig   Marketing-Geschrei.   Sie   stehen   in enger   Zusammenarbeit   mit   ihren   Kunden   und   verbessern   seit   Jahren   ihre   Produkte   dort,   wo   es   den   Vorversionen   mangelte.   Der   Import von   RAW-Dateien   zum   Beispiel   ist   solch   ein   nachgezogenes,   wenn   auch   strittiges   Feature.   Die   Kritik,   mit   einem   professionellen Konverter   könne   man   brillantere   Ergebnisse   erzielen   ist   nicht   von   der   Hand   zu   weisen,   dem   steht   entgegen,   dass   jeder   Zeitvorteil   zählt, möchte man einen shoot gleich nach der Aufnahme auf einem Notebook überprüfen. Welcher   Stitcher   Himmel-   und   Bodenbilder   (Zenit   und   Nadir)   besser   einzufügen   versteht,   ist   eine   häufig   gestellte   Frage.   Nach   über   400 Panoramen   wissen   wir   diese   Frage   nicht   zu   beantworten.   Trotz   sauber   justierter   Kamera   verweigern   PTgui   Pro   als   auch   Panorama- Studio Pro immer wieder mal diesen Dienst, erstaunlicherweise tun sie das selten gleichzeitig. Ein Phänomen! In   Sachen   Stitchqualität   scheint   PTgui   Pro   die   Nase   ein   kleines   Stück   vorn   zu   haben.   PanoramaStudio   Pro   nervt   ab   und   an   mit   kleinen, kaum   wahrnehmbaren   Fehlern,   unsauber   zusammen   genähten   Linien   und   Geometrien.   Dies   kommt   unter   PTgui   Pro   so   gut   wie   gar nicht   vor.   Hier   gilt:   es   passt   oder   es   passt   gar   nicht.   Passt   es   nicht,   kann   man   sich   mittels   manuell   gesetzter   Kontrollpunkte   weiter behelfen. Bilder   mit   hohen   Helligkeitsdifferenzen   vermag   PanoramaStudio   Pro   sehr   viel   besser   zusammenzufügen   als   PTgui   Pro.   Während   PTgui Pro   Schattenflecken,   neblige   Stellen   und   grob   gepixelte   Details   in   das   Panorama   stempelt,   gleicht   PanoramaStudio   Pro   Vigenttierungs- fehler besser aus. Woran   PTgui   Pro   als   auch   PanoramaStudio   Pro   in   früheren   Versionen   scheiterten,   waren   angeschnittene   Objekte   und   Personen.   Hat sich   eine   Person   zum   Beispiel   im   Randbereich   zweier   Einzelbilder   bewegt,   kam   es   vor,   dass   ein   Arm   oder   ein   Bein   verloren   ging;   der Stitcher   trennte   die   Gliedmaßen   als   störendes Artefakt   vom   Rumpf.   Unser   Test   bewies,   derlei   Probleme   sind   zwar   immer   noch   existent, aber   sie   treten   seltener   auf.   Treten   sie   auf,   kann   man   mithilfe   einer   PST-Datei   das   verloren   gegangene   Detail   auf   der   entsprechenden Ebene   suchen   und   wieder   einbinden;   zum   Beispiel   unter   Photoshop   oder   einem   anderen   Grafikprogramm,   das   in   der   Lage   ist,   mit Ebenen   zu   arbeiten.   PTgui   Pro   hat   diese   Option,   PanoramaStudio   Pro   nicht.   Darüber   hinaus   verfügt   PTgui   Pro   über   ein   erstklassiges Maskierungstool, dass die Retuscheabreit enorm erleichtert.

Tipps für Neueinsteiger

PanoramaStudio   Pro   ist   ein   preiswerter   Allrounder   (69€),   mit   dem   man   schnell   gute   Ergeb- nisse   erzielen   kann.   Möchte   man   tiefer   in   die   Materie   einsteigen   und   die   Ergebnisse   per- fektionieren,    kommt    man    nicht    umhin,    Retuschearbeit    zu    leisten.    Dazu    benötigt    man    ein Grafikprogramm.   Idealerweise   Photoshop.   Wer   auf   die   Kosten   schaut,   ist   z.B.   mit   Corel   Paint Shop   Pro   gut   bedient.   Mit   solch   einem   Software-Paket   und   im   Verbund   mit   einem   günstigen Objektiv   (Weitwinkel   oder   Fisheye)   steht   dem   ersten   Kugelpanorama   nichts   mehr   im   Weg. Über das blaue Logo können Sie PanoramaStudio Pro herunterladen oder kaufen. PTgui   Pro   ist   kein   selbst   erklärendes   Programm   und   bedarf   Zeit   zum   Einarbeiten.   Wer   der   englischen   Sprache   nicht   mächtig   ist,   findet im   Internet   erstklassige   Übersetzungen,   so   dass   mangelnde   Sprachkenntnis   keine   Hürde   mehr   darstellen   sollte.   In   jedem   Fall   aber   gilt: PTgui   Pro   ist   die   erste   Wahl   für   Berufs-Fotografen.   Schnell   und   effizient.   Parallel   dazu   sind   die   Möglichkeiten   zur   Retusche   im   Vergleich zu   PanoramaStudio   Pro   oder   zur   sonstigen   Konkurrenz   um   einiges   vielfältiger.   Das   Maskierungstool   ist   erstklassig   und   erspart   die   frü- here   Ebenenarbeit   unter   Photoshop.   Zwar   verfügt   PanoramaStudio   auch   über   ein   vergleichbares   Tool,   doch   hier   kann   man   lediglich Bildstellen   ausblenden,   nicht   hervorheben.   Dem   Neueinsteiger   empfehlen   wir,   vor   dem   Kauf   die   Demoversion    zu   testen.PTgui   Pro kostet z.Z. 149€. Gibt   es   Alternativen?   Ja!   Wie   eingangs   erwähnt,   hat   sich   bei   der   Freeware   Hugin   jede   Menge   getan.   Der   Stitcher   ist   praxistauglich geworden.   So   gibt   es   jetzt   z.B.   eine   HDR   Autocrop   Funktion   und   die   Möglichkeit   Linsenparameter   direkt   aus   Datenbanken   zu   impor- tieren.   Eine   lange   Liste   mit   allen   Änderungen   und   Neuerungen   findet   man   auf   der   offiziellen   Website .   Zum   Zeitpunkt   unseres   Tests konnten   wir   Hugin   nicht   empfehlen,   heute   würden   wir   die   Freeware   in   unseren   Test   mit   aufnehmen.   Da   wir   in   der   Zwischenzeit   über einen   leistungsfähigeren   Prozessor   verfügen,   müsste   der   gesamte   Test   allerdings   komplett   wiederholt   werden,   um   zu   einem   fairen Ergebnis   zu   gelangen.   Diese   Arbeit   ersparen   wir   uns.   Stattdessen   werden   wir   in   Kürze   einen   Test   veröffentlichen,   indem   wir   4   Fish- eyebilder zu einem Kugelpanorama zusammennähen. Bis dahin wünschen wir allen Panorama-Freunden gutes Gelingen. Das könnte Sie auch interessieren Woran   Panorama   Studio   Pro   bislang   scheiterte:   Es   wurden   le- diglich   Weitwinkel   Objektive   bis   13   mm   Brennweite   unter   stützt. Mit   der   Version   PanoramaStudio   Pro   V2.4.2   hat   sich   das   ge- ändert.   Nach   Rücksprache   mit   Tobias   Hüllmandel   können   mit Ausnahme    von    Exoten    (wie    z.B.   Tilt-Shift-Objektive)    alle    Ob- jektive verwendet werden, also auch Fisheye-Tüten.  Das haben wir getestet. Diesen und viele weitere Artikel finden Sie hier .
Checklist 149 EURO ínkl. Updates Demoversion erhältlich Checklist 69 EURO ínkl. Updates Demoversion erhältlich Checklist 199 EURO ínkl. Updates Demoversion erhältlich TIP TIP
Negativ Kein Virtual-Tours Editor / Hotspots Probleme bei Helligkeitsdifferenzen Probleme im Zenit
Positiv Schneller Stitcher Sehr gute Menuführung Gute automatische Ergebnisse Gute manuelle Eingriffsmöglichkeiten HDR erweiterter Belichtungsumfang Maskierungstool PSD-Export
Vergleichstest Panorama “Bad Neustadt” Ladezeit von 42 Bildern bis zum fertigen Pano = 3 min 20 sec Export des Panoramas im file-format JPG = 8 min 5 sec Beurteilung des Panos = sehr gut
Checklist 690 EURO ínkl. Updates Demoversion erhältlich Nein danke Nein danke Nein danke Nein danke
Positiv Virtual-Tours Editor Flash-Export Ghost-Entferner Unterstützung von motorisierten Panorama-Köpfen
Negativ Extreme Systemauslastung Langsam Sperrige Eingriffsmöglichkeiten Häufige Systemabstürze Unbrauchbare Ergebnisse
Vergleichstest Panorama “Amorbach Abteikirche” Ladezeit von 42 Bildern bis zum fertigen Pano = 1 min 45 sec Export des Panoramas im file-format JPG = 2 x Absturz / 15 min 20 sec Beurteilung des Panos = unbrauchbar
Nein danke Nein danke Nein danke Nein danke
Positiv Renommiertes Bildbearbeitungs- paket für professionelle Ansprüche.
Negativ Teuer Extrem langsam Extrem unkomfortabel Extreme Systemauslastung Sperrige Bedienung Mangelhafte autom. Erkennung Manuelle Eingriffsmöglichkeiten Zenit-Einbindung nicht möglich Nadir-Einbindung nicht möglich Unbrauchbare Ergebnisse
Vergleichstest Panorama “Amorbach Abteikirche” Ladezeit von 38 Bildern bis zum halbfertigen Pano ohne Zenit und ohne Nadir = 1 h 17 min. Manuelles Einfügen von Zenit und Nadir nach. ca. 2,5 h abgebrochen, da keine Passgenauigkeit zu erzielen war.
Geisterbild = ein typisches Problem
TIP TIP
Negativ Manuelle Eingriffsmöglichkeiten Kein PSD-Export Keine HDR-Unterstützung Ab und zu unerklärliche Stitchfehler  
Positiv Sehr preiswerter schneller Stitcher Sehr gute Menuführung Gute automatische Ergebnisse Editor hochauflösend zoombar Virtual-Tours Editor / Hotspots Flash-Export HTML5-Export Top bei Helligkeitsdifferenzen
Vergleichstest Panorama “Amorbach Abteikirche” Ladezeit von 42 Bildern bis zum fertigen Pano = 2 min 15 sec Export des Panoramas im file-format JPG = 8 min 5 sec Beurteilung des Panos = sehr gut (um 180° verdreht / Stitchfehler)
360° Photograf 360° Panoramic Photografer bei www.360Cities.net. Zurzeit finden Sie über 450 veröffentlichte Panoramen, die Mehrzahl ist unter Google Earth verfügbar
Demo PanoramaStudio Pro  & Vollversion kaufen
Amorbach - Abteikirche
Kugelpanorama Amorbach Abteikirche tipp Kugelbilder vom Einbein PanoramaStudio stitcht Fisheye-Bilder test

Das Panorama-Magazin

Kugelpanoramen. Die Welt in 360 Grad.

Test Stitchersoftware

360° Tourist-Info Sämtliche Panoramen beinhalten eine kleine Tourist-Information, damit Sie wissen, was Sie sehen und wo es zu finden ist.
360° Google Maps Die interessantesten Panoramen haben wir in Google Maps integriert.
360° News Sie wollen wissen, was es Neues gibt? Mit RSS-Feeds werden Sie automatisch informiert!

PTgui, PanoramaStudio, Autopano Giga und Photoshop im Vergleich

DIE URHEBERRECHTE DER FOTOS UND PANORAMEN LIEGEN BEIM JEWEILIGEN FOTOGRAFEN
Das Panorama Magazin Kugelpanoramen, die Welt in 360 Grad
360° News Sie wollen wissen, was es Neues gibt? Mit RSS-Feeds werden Sie automatisch informiert!
360° Photograf 360° Panoramic Photografer bei www.360Cities.net. Zurzeit finden Sie über 450 veröffentlichte Panoramen, die Mehrzahl ist unter Google Earth verfügbar
Version 3 Pro Demo &  Vollversion kaufen 3
tipp Was sind Kugelbilder tipp Kugelbilder im www tipp Kugelbilder erstellen tipp Kugelbilder erstellen tipp Kugelbilder für Ihre HP
360° Werbung aktuelle Angebote für die Panoramafotografie
360° News Sie wollen wissen, was es Neues gibt? Mit RSS-Feeds werden Sie automatisch informiert!
360° Sponsoren
Demo PanoramaStudio Viewer  & Vollversion kaufen
360° Werbung Mit 1&1 zur eigenen Homepage
360° Werbung aktuelle Angebote für die Panoramafotografie
Copyright 2007-2016  |  www.ralf-michael-ackermann.de ©  |  97877 Wertheim, 08.06.2015  |   ralf_ackermann@yahoo.de 
Kugelpanorama - Bad Neustadt - Glaskuppel der Frankenklinik Kugelpanorama - Bamberg - Am Wehrturm der Altenburg Kugelpanorama - Heidelberg -  Marktplatz am Herkulesbrunnen
Bad Neustadt - Aufenthaltsbereich der Frankenklinik
Heidelberg -  Marktplatz am Herkulesbrunnen
Weitere Kugelpanoramen finden Sie auf unserer Galerie
Bamberg - Am Wehrturm der Altenburg
Kugelpanorama - Rothenburg ob der Tauber - Im Spitaltorturm
Rothenburg ob der Tauber - Im Spitaltorturm